5 Fragen an: Carina Stegmayer

Kerstin SteinbergNews, Team, Unkategorisiert2 Comments

Carina Stegmayer

Zum Start unserer Artikelreihe “Fünf Fragen an Menschen hinter den Kulissen“ sprechen wir heute mit der Head of Customer Success Management & Advisory Services bei MountLytics, Carina Stegmayer.

Herzlich Willkommen im Team

Das Team von MountLytics freut sich, Carina Stegmayer mit ihrer weitreichenden Expertise als neues Mitglied der Mannschaft begrüßen zu können.

Carina bringt detaillierte Kenntnisse über die Hotellerie und die Tourismuswirtschaft mit sich. Ihr Wissen reicht von Revenue Management, Distribution Management, Key Account Management, Business Development über Project Management, Training und Coaching bis hin zu den operativen Abläufen im Hotelbetrieb.
Carina Stegmayer ist ein Mensch mit viel Energie, Leidenschaft für neue Herausforderungen und Hands-on-Mentalität. Neben dem Fokus auf strategische Konzepte hat sie den Blick auf die operativen Prozesse nicht verloren.

Heute möchten wir mehr über Carina erfahren.

Dein Wissen und deine Expertise ist beeindruckend weit gefasst. Welche der Bereiche setzt du am liebsten um?

Carina Stegmayer: Ich kann mich für viele Sachen begeistern und ich glaube, dass ist auch der Grund, warum ich so breit aufgestellt bin. Von daher ist es schwer, diese Frage zu beantworten und auf einen speziellen Bereich zu reduzieren.

Was ich aber in jedem Fall am liebsten mache, ist es, Hoteliers dabei zu unterstützen, erfolgreich ihr Hotel zu führen und größere Kundenzufriedenheit zu erlangen. Und diese Bereiche sind vielfältig.

Es macht mir Freude, wenn ich einen Mehrwert durch meine Arbeit schaffe, indem ich dabei unterstützte, Arbeitsabläufe zu verbessern und zu automatisieren. All dies setzt Ressourcen frei, die für den Gast genutzt werden können. Außerdem schafft es Arbeitserleichterung und fördert die Mitarbeiterzufriedenheit.

Die Digitalisierung beschäftigt die Hotelwelt. Was ist deiner Meinung nach die größte Herausforderung im Bereich Guest Relationship Management in der digitalen Transformation eines Hotels?

Carina Stegmayer: Die Zeit für den Gast ist in vielen Häusern viel zu knapp. Zu viele manuelle Arbeitsprozesse und viele unterschiedliche – nicht miteinander verbundene – technische Systeme kreieren zusätzlich Arbeit und brauchen Zeit , die dadurch nicht mehr dem Gast zukommt. Die Arbeitszeit, die früher vom Mitarbeiter in die Beziehung mit dem Gast geflossen ist, hat sich über die Jahre verlagert. Das Ergebnis ist, dass der Gast in den Hintergrund gerät. Mitarbeiterfluktuation und technischer Wildwuchs stehen im Konflikt mit dem Aufbau einer wertvollen Beziehung zum Gast.

Die Herausforderung ist, diese Bereiche genau unter die Lupe zu nehmen und sich auch nicht davor zu scheuen, radikale Änderungen vorzunehmen. Das bedeutet auch, die Dinge in Frage zu stellen und sowohl Technologie als auch Arbeitsprozesse neu zu überdenken.

Das ist ein Change Management Prozess, der behutsam aber konsequent durchgeführt werden sollte. Die Zeit ist reif. Es gibt tolle neue Technologien, die wirkliche Arbeitserleichterungen durch Automation schaffen und die dringend benötigten Ressourcen freisetzen, um sich wieder auf die Rolle als Gastgeber zu fokussieren. Der Aufenthalt im Hotel soll für den Gast ein positives Erlebnis sein, über das dieser spricht – sowohl online als auch offline.

Du sagst, früher haben Mitarbeiter mehr Zeit für die Beziehung mit dem Gast gehabt. Kannst Du Dich aus Deinen persönlichen Reiseerfahrungen an einen besonderen Aufenthalt erinnern, der Dich nachhaltig beeindruckt hat?

Carina Stegmayer: Da gibt es tatsächlich ein paar Beispiele und die sind noch gar nicht so lange her. Zum einen ist es das Hotel Spielweg im Schwarzwald, welches mich mit ihrem persönlichen Service vor Ort absolut überzeugt hat. Über meine speziellen Essenswünsche waren alle Mitarbeiter bestens informiert, sodass jeder über die drei Tage, die ich dort verbracht habe, mich bei der Essensauswahl proaktiv beraten hat – das hat mich richtig überrascht.

Auch TUI Magic Life hat einen tollen Job gemacht – in einem der Häuser haben wir zuletzt unseren Sommerurlaub verbracht. Sowohl die Kommunikation vor der Reise, das Erlebnis vor Ort und das Follow up nach der Reise – inklusive persönlichem Telefonanruf vom Reisebüro – waren top! Und ich habe den Service als ehrlich und wahrhaftig – nicht aufgesetzt – wahrgenommen.

Du hast sowohl in mittelständischen und großen Unternehmen gearbeitet und nun in einem Startup. Wie stark denkst Du, unterscheidet sich die Unternehmenskultur?

Carina Stegmayer: Es ist schon ein großer Unterschied. Alles hat sein Für und Wider. Für mich war immer wichtig, einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Natürlich benötigen Dinge auch mal etwas Zeit. Jedoch Entscheidungen zu treffen und auf das Ziel hinzuarbeiten, ist für mich eine wichtige Motivation. Wenn dies in einer Firmenkultur gelebt wird – egal welcher Größe – kann ich meine Stärken einbringen. Bei Mountlytics erlebe ich genau diese Kultur, ein agiles Team, dass sich ein ehrgeiziges Ziel setzt und dessen Wunsch es ist, einen Mehrwert für seine Kunden zu schaffen.

Und zum Schluß, verrätst Du uns, wie Du Deine persönliche Work-Life-Balance findest?

Carina Stegmayer: Da stimme ich sehr mit den Werten, die sich Mountlytics auf die Fahne geschrieben hat, überein. Neben Neugierde, Leidenschaft und Team ist die Verbundenheit durch die Pfeiler Outoor, Technologie und Sport geprägt. Ich bin sehr gerne draußen in der Natur und bewege mich viel. Mit meinem Partner zusammen mache ich gerne Sport. Und eine große Familie mit Kindern hält mich auf Trapp, da schaltet man sofort ab und ist mitten im Leben.

 

MountLytics im Netz:

 

Unsere Artikelreihe „Menschen hinter den Kulissen“ von MountLytics

2 Comments on “5 Fragen an: Carina Stegmayer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.